Beethovens Streichtrios sind in den 90er Jahren des 18. Jahrhunderts entstanden. Sein erstes op. 3 ist 1796 erschienen. Es erinnert im Aufbau an das Divertimento Mozarts für Streichtrio, das ebenfalls in Es – Dur und in 6 Sätzen komponiert ist. Das zweite Trio - die Serenade in D - Dur, op. 8 besteht aus 4 inneren Sätzen, die vom gleichen Kopf- und Schlusssatz, einem Marcia/Allegro eingerahmt werden. Die drei Trios op. 9, die dem Grafen von Browne gewidmet sind, folgen der üblichen 4sätzigen klassischen Form. Die 5 Trios erinnern im Charakter deutlich an Beethovens Quartette op. 18. Sie gehören neben Mozarts Divertimento zu den Höhepunkten der Streichtrio - Gattung und damit zum Standardrepertoire eines jeden professionellen Streichtrios.

Eine Partitur liegt der Ausgabe bei.

Der technische Schwierigkeitsgrad liegt auf einer 10stufigen Skala bei 5 bis 6.