J. S. Bach; Goldbergvariationen (BWV 988); Aria und 9 Duette für Violine und Violoncello (alternativ Viola);

Die Goldberg-Variationen sind ein Klavierwerk, das im Erstdruck von 1741 - ein Autograph existiert leider nicht - als „Clavier Ubung bestehend in einer ARIA mit verschiedenen Veraenderungen vors Clavicimbal mit 2 Manualen“ überschrieben ist. Die Grundtonart des Werkes ist G-Dur.

Die Goldberg-Variationen sind ein Höhepunkt barocker Variationskunst. Jeder Einzelsatz besitzt seinen ganz eigenen Charakter. Der Zusammenhang der Variationen untereinander ergibt sich durch das gemeinsame Bassthema und durch einen planvollen Gesamtaufbau des Werkes mit regelmäßig eingefügten, in den Oberstimmen streng kanonischen Sätzen.

Die insgesamt 30 Variationen sind 2-, 3- oder 4stimmig. Die neun rein 2-stimmigen Stücke bieten sich für eine Ausführung für Violine und Violoncello geradezu an. Eine Transposition des Celloparts für Viola ist der Ausgabe beigefügt.

Der technische Schwierigkeitsgrad liegt auf einer 10stufigen Skala bei 3 - 4.