V. Pichl; Fugen für Violine solo

Pichl (1741 – 1805) ein tschechischer Geiger und Komponist hat ein umfangreiches kompositorisches Oevre hinterlassen, das zu Unrecht heute kaum mehr bekannt ist. Er hat nicht nur Kammermusik – v.a. Duos, Trios, Quartette für Streicher - sondern auch 3 Violinkonzerte hinterlassen. Die vorgelegte Ausgabe beinhaltet einen Zyklus mit Kompositionen für Violine allein, der mit einer Entrata, einer langsam gehaltenen Einleitung zu einem Allegro Fugato beginnt. Danach folgen sechs 2stimmige Fugen - teils energisch zupackende Musik, teils verspielt - heiteren Charakters - die die Möglichkeiten des Instrumentes zur Vielstimmigkeit geschickt nutzt.

Die Fugen sind auch in einer Fassung für Viola (AER 157) verlegt.

Der technische Schwierigkeitsgrad liegt auf einer 10stufigen Skala bei 4 bis 5.