A. Rolla; Duo für Violine und Viola (op. 6, Nr. 2, G – Dur). Rolla ist 1757 in Pavia geboren und hat die längste Zeit seines Lebens in Mailand verbracht, wo er 30 Jahre lang Orchesterdirektor der Mailänder Scala war. Daneben unterrichtete er Violine und Viola am dortigen Konservatorium – auch Paganini zählte einige Zeit zu seinen Schülern – und trat als Solist auf. In seinen vorwiegend kammermusikalischen Kompositionen – Duos, Trios, Quartette für Streicher, Violasonaten – kommt seine Vorliebe für der Viola (wie auch in seinem Violakonzert) zu Ausdruck. Das Duo zeichnet sich durch einen breit angelegten Kopfsatz, einen elegisch - cantablen mitleren Satz, sowie ein spielfreudiges Rondo aus.

Der technische Schwierigkeitsgrad liegt auf einer 10stufigen Skala bei 4 – 5 für die Violine bzw. 4 für Viola. (AER 178)